STADT LAND FLUSS - Malerei und Fotografie
Eine Ausstellung von Katrin Kunde

Vernissage am Sonnabend, 23. Oktober 2010, 19.00 Uhr im St. Pauli Salon
Ende der Ausstellung: 09. Dezember 2010

Öffnungszeiten Ausstellung: Mo. – Fr., 10.00 – 18.00 Uhr

Manchmal muss man erst eine Weile gelaufen sein, um den eigentlichen Weg zu wagen. Nach einer Ausbildung zur Goldschmiedin belegte Katrin Kunde ein Abendstudium an der HfbK Dresden. Die schon mit internationalen Ausstellungen auftretende Künstlerin stellt nun ab dem 23. Oktober 2010 ein Teil ihrer umfangreichen Kunstwerke in der Galerie des St. Pauli Salons aus.

Aufgewachsen in Ostseenähe hat die Künstlerin eine ganz besondere Beziehung zum Meer. Ist Katrin Kunde auf Reisen um sich neue Inspiration für ihre Bilder zu holen, zieht sie sich mit großer Regelmäßigkeit immer an Orte die von viel Wasser umgeben sind zurück. Die vielen Gesichter des Meeres sind es letztlich auch, welche die gelernte Goldschmiedin faszinieren, schließlich ist es friedlich und lebenspendend, aber auch bedrohlich und todbringend.

Gleichzeitig wird die Künstlerin auch von ihrem urbanen Wohnumfeld zu einer ganz eigenen Sichtweise auf ihre Kreativität verführt. An der Dresdner Neustadt fasziniert sie die Vielfältigkeit der spürbaren Geschichte in Verbindung mit einer Art urbaner Dörflichkeit. Diese Aura versprüht ihrer Meinung nach nur dieser außergewöhnliche Stadtteil Dresdens. Inspirationsgrundlage für ihre Bilder ist das alltägliche Leben im Kiez. Bei ihren alltäglichen Gängen durch den Stadtteil sammelt die Künstlerin vor allem die übersehenen, vermeintlich unbedeutenden Dinge in ihren Augentaschen. Bröselnde Farbschichten, der Geruch eines Gebäudes, der Atem eines verlassenen Ortes. In ihrem Atelier transponiert sie das Gesehene über Farbe und Pinsel auf die Leinwand.

Mit STADT- LAND- FLUSS zeigt Katrin Kunde eine Symbiose aus farbenfrohen Malereien und fotografischen Detailaufnahmen den Kontrast von scheinbar ursprünglichem, unberührtem Wasser und den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt am Beispiel der Dresdner Neustadt. Teils harmonisch, teils zerstörerisch.

Informationen: www.theaterruine.de oder www.katrinkunde.de