Premiere

Schöne Helena

 

Der trojanische Prinz Paris soll entscheiden, welche von drei Göttinnen die Schönste ist. Er wählt Venus, die Göttin der Liebe, die ihm die schönste Frau der Welt verspricht - Helena. Was tut es da zur Sache, dass diese verheiratet ist und die Einlösung des Versprechens eine diplomatische Krise und schließlich den Trojanischen Krieg auslösen wird?
1964, genau einhundert Jahre nach ihrer Uraufführung, erfuhr Offenbachs Operette ,,Die schöne Helena" durch Peter Hacks, der sie ,,für Schauspieler" umschrieb, in deutscher Sprache. In bewährt unterhaltsamer, unkonventioneller Weise nimmt sich das St. Pauli Ensemble des Stückes an - Premiere ist am 31. Mai, 20 Uhr. Mit Witz, Humor und heiterer Musik führt die Komödie die Scheinheiligkeit der moralischen und staatlichen Instanzen vor, beleuchtet Mechanismen von Machterhalt und Entertainment und fragt nach dem heiklen Verhältnis zwischen individueller Sehnsucht und gesellschaftlicher Verantwortung, Norm und Utopie in Zeiten erfolgreicher Marketingkonzepte.'(dawo)

TheaterRuine St. Paulie. V.

 

 

 

Dresden am Wochenende
25.05.2013