Herkules und der Stall des Augias (Friedrich Dürrenmatt)
                             

Herkules, der Held des griechischen Mythos, wird in Dürrenmatts satirischer
Komödie zum Nationalhelden, der an seiner 5-ten Arbeit scheitert. Die Aufgabe selbst
ist schon eine Beleidigung für den Helden, den man den ‘Säuberer’ Griechenlands nennt.




Herkules, der gegen die Ungeheuer kämpfte, die Riesen verjagte und die Weltkugel
trug, soll jetzt gegen Honorar und Spesen das Land Elisausmisten. Herkules hat jedoch keine Wahl, die Riesen und Ungeheuer sind besiegt und so hat er seit langem keine
Arbeit und keinen Lohn. Um sich vor den Schuldnern zu retten, willigt er ein und zieht
nach Elis.
Obwohl die Bewohner von Elis glauben, besonders fortschrittlich, demokratisch,
freiheitlich und gebildet zu sein, ist das ganze Land buchstäblich und im übertragenen
Sinn vermißtet. Der Mist quillt aus den Ställen und überschwemmt das Land; es stinkt zum Himmel. Um den Mist zu beseitigen will Herkules zwei Flüsse umleiten, und so
den Dreck ins Meer spülen. Sein Tatendrang wird jedoch gestoppt denn es entstehen Kommissionen, Unter- und Gegenkommissionen, die die möglichen Folgen des Ausmistens untersuchen.
Monatelang wird nun über den Plan des Herkules beraten. Die Probleme mit dem Mist werden immer besser beschrieben doch die Lösung rückt in immer weitere Ferne.
Herkules verzweifelt, seine Geldnot zwingt ihn, sich letztlich im örtlichen Zirkus als Kuriosität zu verkaufen. So scheitert selbst der Held Herkules an dieser anfangs
harmlos erscheinenden Aufgabe.



Diese Inszenierung ist nicht mehr im Spielpan.

Regie: Jörg Berger
Ausstattung: Tanja Wackwitz


Darsteller
Herkules - der Nationalheld: Ingmar Härtel
Dejaneira - seine Geliebte:
Astrid Schurich
Polybios - sein Sekretär: Gabi Blaschke, Anette Weirauch

Augias - Präsident von Elis:
Manfred Scholz

Phyleus - sein Sohn:
Ralf Zöllner
Iole - seine Tochter:
Ingrid Hoffmann
Kambyses - Stallknecht:
Lars Kreuter / Andreas Löw

Lichas - Briefträger:
Holger Tempels
Tantalos - Zirkusdirekto: Dietmar Senn / Andreas Löw

als Parlamentarier:
Mathias Lenk, Andreas Löw, Holger Unbehaun und Gabi Blaschke, Ingrid Hoffmann, Lars Kreuter, Holger Tempels, Anette Weirauch, Ralf Zöllner

Technik: Bernd Gietzelt

Produktion: TheaterRuine St.Pauli e.V.und rocktheater dresden als 'Theater von Unten
'
Premiere:
19. 6.1999