Gäste: Marammè – Il Lunario
Süditalienische Delirien in Musik

„Der Kosmos der Klänge und Geschichten mit all ihren Zwischenräumen ist derart illustrativ und bildreich, dass die Fantasie einen Purzelbaum nach dem anderen schlägt.“ So beschreibt die Sächsische Zeitung die Musik der italienisch-deutschen Band aus Dresden. Mittlerweile unternimmt Marammè zu siebent musikalische Ausflüge in die italienische Renaissance und zelebrieren dabei barocke Eleganz genauso wie ländlichen Folk – mit Barock-Gitarre, Laute, Flöte, Trompete, Bombardino (Euphonium), Maultrommel, Cembalo, Cello und selbstverständlich (!) Handtrommeln. So entsteht eine Musik, die voller Authentizität ein ganzes Zeitalter wieder auferstehen lässt.

Jetzt wurde es Zeit für ein neues Konzertprogramm, in dem sich Marammè auf ganz besondere Art in sizilianischem, apulischem und neopolitanischem Dialekt den Mondphasen widmen. In „Il Lunario“ entsprechen die Lieder den Phasen des Mondes – manche strahlen, manche beruhigen, andere kommen aus der sinnlichen Dunkelheit und einige machen sogar verrückt. Oder verliebt. Je nachdem, wie man sie hört unterm Sternenhimmel in der St. Pauli Ruine.

Marammè ist Gewinner des
Creole
Weltmusikpreises 2007.

 

Mitwoch 16. 9. 2015, 19.30 Uhr
Kartenpreis: 15 / 10€

Marammè sind:

Mario Sollazzo (Gesang, Cembalo, Trommel)
Anna Rita Pili (Gesang)
Daniela Pellegrino (Gesang)
Fabio Antoci (Gesang, Gitarre, Trompete)
Letizia Turini (Flöte)
Ha-Lu Raatz (Cello)
Johannes Gries (Trommel, Bombardino)

Weiterführende Links:

Website: www.maramme.de

Video: Cecco von Marammé
https://www.youtube.com/watch
?v=S8ZZY0lMxB8#t=38